Suchen

Telemedizin Überblick eHealth-Anwendungen: Welche gibt es, was kosten sie?

| Autor: Ira Zahorsky

eHealth-Anwendungen sind für Patienten vor allem zweckmäßig: sie sparen sich mit Telemedizin und eRezept den Weg zum Arzt und die Zeit im Wartezimmer, Apps können die Dokumentation der Medikamenten-Einnahme erleichtern. Was ist in Deutschland bislang möglich und was kostet es?

Firmen zum Thema

Viele Patienten würden gerne Online-Sprechstunden in Anspruch nehmen oder sich ein eRezept aussstellen lassen. Aber geht das in Deutschland schon?
Viele Patienten würden gerne Online-Sprechstunden in Anspruch nehmen oder sich ein eRezept aussstellen lassen. Aber geht das in Deutschland schon?
(© tippapatt - stock.adobe.com)

Zwei Gesetze schaffen die Grundlage für die Einführung von eHealth: das Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV vom 16.08.2019) sowie das Digitale-Versorgung-Gesetz (DVG vom 7.11.2019). Welche eHealth-Anwendungen stehen inzwischen zur Verfügung?

Online-Sprechstunden

Bereits seit Mai 2018 dürfen zugelassene deutsche Ärzte per Videotelefonie und Telefon oder schriftlich per Chat, Anamnese-Fragebogen und eMail behandeln. Um die Qualität zu sichern, gibt die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) zudem einheitliche Kriterien vor. Bislang wird die Fernbehandlung allerdings nur von wenigen niedergelassenen Ärzten angeboten – und schwer zu finden sind sie außerdem. Inzwischen gibt es reine Online-Praxen, z.B. Zava, bei denen auf Fernbehandlung spezialisierte Ärzte angestellt sind. Telemedizinische Vermittlungsplattformen stellen eine Verbindung zwischen Arzt und Patient her. Eine Ferndiagnose eignet sich nur für Krankheiten, bei denen keine körperliche Untersuchung nötig ist. In Frage kommen hier beispielsweise Bluthochdruck, Asthma, Heuschnupfen, Verhütung, Blasenentzündungen und Sodbrennen.

Die Online-Sprechstunde wird von den Krankenkassen bezahlt, allerdings bieten nur wenige Kassenärzte diese Service-Leistung an. Wer selbst bezahlt, kann auch privatärztliche Angebote annehmen. Bei Online-Praxen bezahlen die Patienten feste Tarife.

eRezept

Die Ausstellung von eRezepten – Rezepte in digitaler Form – ist prinzipiell bereits möglich. Bei vielen Arztpraxen und Apotheken müssen allerdings noch die technischen Voraussetzungen geschaffen werden. Ab Sommer 2020 soll es einheitliche Kriterien geben. Das Bundesgesundheitsministerium plant, dass die Umsetzung bis 2021 abgeschlossen ist und dann auch niedergelassene Ärzte eRezepte ausstellen können. Online-Praxen bieten diesen Service bereits an, meist in Kooperation mit Partnerapotheken und nur für bestimmte Indikationen – nämlich die, bei denen keine körperliche Untersuchung notwendig ist. Bei Krankenkassen, Versicherungen und Kassenärztlichen Vereinigungen laufen derzeit Modellprojekte für das digitale Rezept. Vereinzelt werden Kosten für eRezepte von Krankenkassen bereits übernommen.

Apps auf Rezept

Ab kommendem Jahr, frühestens jedoch ab Frühjahr oder Sommer 2020, sollen Apps von allen Ärzten verschrieben werden können. Betreffende Apps müssen vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) zugelassen werden, das die Sicherheit, Funktionstauglichkeit, Qualität, Datensicherheit und den Datenschutz überprüft. Innerhalb eines Jahres müssen die Entwickler den Gesundheitsnutzen nachweisen. Vorgesehen sind Apps, die bei der Medikamenteneinnahme helfen oder chronisch Kranke unterstützen. Vom Arzt verschriebene Apps werden für Patienten kostenfrei sein.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46277285)

Über den Autor

 Ira Zahorsky

Ira Zahorsky

Redakteurin und Online-CvD, IT-BUSINESS