Suchen

Gesponsert

Chancen nutzen Skalierbare, günstige und sichere Basis für E-Health

E-Health verspricht unbegrenzte Möglichkeiten für die Healthcare-Branche, wird jedoch oft durch die klassischen Herausforderungen ausgebremst. Deutsche Krankenhäuser nehmen­ die Chancen der Digitalisierung oft unzureichend wahr und verschenken damit großes ­Potential. Die Gründe liegen vor allem in den Kosten, dem Datenwachstum, der Komplexität­ von IT-Infrastrukturen und den strengen Vorgaben für die Datenspeicherung.

Gesponsert von

iTernity bietet eine Archivierungsplattform für die Healthcare-Branche an
iTernity bietet eine Archivierungsplattform für die Healthcare-Branche an
(© Owen Beard, Unsplash)

Fehlende Mittel für den IT-Betrieb, kaum Geld für Investitionen in die Digitalisierung und der Mangel an IT-Fachkräften beherrschen das Bild der IT-Abteilungen in deutschen Kliniken. Hinzu kommen steigende Anforderungen durch das rasante Datenwachstum, durch Ransomware-Angriffe und durch immer strengere Vorschriften.

Was braucht es also, um mit den bestehenden Mitteln und Herausforderungen die Chancen von E-Health nutzen zu können? iTernity­ präsentiert auf der DMEA 2020 die Scale-out Archivierungsplattform iCAS FS, welche die dringenden Herausforderungen in der Healthcare Branche adressiert:

Skalierbarkeit

IDC sagt branchenübergreifend das größte Datenwachstum für Healthcare voraus: plus 36 Prozent bis 2025. Diese Datenmengen müssen verarbeitet, gespeichert und archiviert werden. Somit bedarf es zum einen eines zentralen ­Archivs, welches unterschiedliche Geschäftsanwendungen und Datenquellen (PACS, KIS, ERP, DMS, Email…) integriert. Zum anderen eine Scale-out Lösung, welche sich einfach und kostengünstig erweitern lässt.

Kosteneffizienz

Einfach und preiswert – das ist das Versprechen der Cloud. Für deutsche Kliniken wird dieses Thema mit Blick auf die IT-Sicherheit nach wie vor kritisch beäugt. Die Versprechen und Vorteile von Cloud Storage können jedoch auch On-Premise eingelöst werden: iCAS FS ist als Software-basiertes Archiv auf Basis von Standardhardware günstiger als die führenden ­Public-Cloud-Speicher und bietet dabei das gleiche Nutzererlebnis – sozusagen „Cloud Experience On-Premise“.

Investitionsschutz

Die Lösung ist günstig, aber stimmt das auch auf lange Sicht? Sind die Investitionen geschützt? Fallen zeit- und kostenintensive Datenmigrationen an?

iCAS FS wirkt dem entgegen: als Software-basierte Lösung kann das Archiv auf x86-Standardhardware aufgebaut und Abhängigkeiten von Hardware und Herstellern gelöst werden – mit einer unbefristeten Softwarelizenz.

Einfachheit

Die Komplexität der IT-Infrastrukturen und der Fachkräftemangel schreien geradezu nach Lösungen, welche einfach in der Implementierung und Anwendung sind. An dieser Stelle setzt iCAS FS als selbstverwaltetes System mit ­Zero-Touch-Betrieb und Predictive Maintenance ein. Für die Verwaltung und Wartung der Archivlösung sind keine Fachkräfte, kein Spezialwissen und kein Zeitaufwand nötig.

Compliance & Sicherheit

Lange Aufbewahrungsfristen, ­Datenschutzvorgaben, revisionssichere Speicherung, Sicherung der Datenintegrität: Die Herausforderungen der Datenspeicherung in Kliniken sind vielfältig. Mit iCAS FS können Daten mandanten­abhängig nach WORM und Retention-Management-Vorgaben gespeichert werden. Die DSGVO-Konformität der Lösung wurde durch KMPG geprüft und zertifiziert. WORM-Daten auf iCAS FS werden zusätzlich gegen Ransomware-Angriffe geschützt.

Sie möchten mehr erfahren?

Auf der DMEA in Berlin ist iTernity zusammen mit HPE als Aussteller vertreten und präsentiert dort die Scale-out Archivierungsplattform iCAS FS. Die Software-basierte Speicherplattform ist ab 20 TB grenzenlos skalierbar und ermöglicht geringe Gesamtkosten bei einfacher Anwendung. Wir freuen uns auf Ihren Besuch an unserem Messestand D-102 in Halle 2.2!

Sie sind nicht auf der DMEA? Dann können Sie sich auch im kostenlosen Online-Webcast über iCAS FS informieren.

Advertorial - Was ist das?

Über Advertorials bieten wir Unternehmen die Möglichkeit relevante Informationen für unsere Nutzer zu publizieren. Gemeinsam mit dem Unternehmen erarbeiten wir die Inhalte des Advertorials und legen dabei großen Wert auf die thematische Relevanz für unsere Zielgruppe. Die Inhalte des Advertorials spiegeln dabei aber nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.