Digitaler Operationssaal Robotik eröffnet neue chirurgische Möglichkeiten

Redakteur: Ira Zahorsky

Das robotergestützte Ausrichtungsmodul Cirq für Eingriffe an der Wirbelsäule, und Loop-X, ein vollständig robotergestütztes intraoperatives Bildgebungssystem, sollen Chirurgen bei ihrer täglichen Arbeit unterstützen.

Firma zum Thema

Die sich unabhängig voneinander bewegenden Bildgebungs- und Detektorpanels von Loop-X ermöglichen eine flexible Patientenpositionierung und eine nichtisozentrische Bildgebung, wodurch die Strahlenbelastung reduziert und die Bandbreite der zu behandelnden Indikationen erhöht wird.
Die sich unabhängig voneinander bewegenden Bildgebungs- und Detektorpanels von Loop-X ermöglichen eine flexible Patientenpositionierung und eine nichtisozentrische Bildgebung, wodurch die Strahlenbelastung reduziert und die Bandbreite der zu behandelnden Indikationen erhöht wird.
(Bild: Brainlab)

Der mobile Bildgebungsroboter Loop-X soll durch sich unabhängig voneinander bewegende Bildgebungs- und Detektorpanels eine flexible Patientenpositionierung und eine nichtisozentrische Bildgebung ermöglichen. Dies reduziert die Strahlenbelastung und erhöht die Bandbreite der zu behandelnden Indikationen. Das Gerät kann kabellos mit einem Touchscreen-Tablet gesteuert werden. Das Krankenhaus San Juan de Dios León in Spanien hat kürzlich den weltweit ersten navigierten Eingriff an der Wirbelsäule mit Hilfe der mobilen Bildgebungsroboter-Technologie Loop-X durchgeführt. Entwickelt wurde das Gerät von Brainlab und medPhoton.

Das neue „Cirq Robotic Alignment“-Modul ist in der Lage, eine Feinabstimmung der Ausrichtung auf eine vorab geplante Bewegungsbahn vorzunehmen und so die Hände der Chirurgen zu entlasten, damit sie sich auf die Anatomie des Patienten konzentrieren können.
Das neue „Cirq Robotic Alignment“-Modul ist in der Lage, eine Feinabstimmung der Ausrichtung auf eine vorab geplante Bewegungsbahn vorzunehmen und so die Hände der Chirurgen zu entlasten, damit sie sich auf die Anatomie des Patienten konzentrieren können.
(Bild: Brainlab)

Cirq ist eine universelle Plattform für Robotikaufgaben. Auf dieser Basis soll das „Cirq Robotic Alignment“-Modul in der Lage sein, eine Feinabstimmung der Ausrichtung auf eine vorab geplante Bewegungsbahn vorzunehmen und so die Hände der Chirurgen zu entlasten, damit sie sich auf die Anatomie des Patienten konzentrieren können. Chirurgen am Royal London Hospital in Großbritannien haben Cirq Robotic Alignment bereits für eine Reihe von Eingriffen eingesetzt, von routinemäßigen Lendenwirbelfusionen bis hin zu komplexen Deformitäten und Halswirbelfrakturen.

Beide Geräte haben sowohl eine CE- als auch eine FDA-Zulassung.

(ID:47298126)