Suchen

Hochschule Landshut führt neuen Studiengang ein Professorin für Hebammenwesen berufen

| Autor: Julia Mutzbauer

Anne Wiedermann wurde zur Professorin an der Hochschule Landshut ernannt. Wiedermann soll die Leitung für den neuen Studiengang Hebammenwesen übernehmen.

Firmen zum Thema

Hochschulpräsident Prof. Dr. Karl Stoffel (links) und Konstantin Ziegler, Dekan der Fakultät Interdisziplinäre Studien (rechts), überreichten Prof. Anne Wiedermann ihre Ernennungsurkunde
Hochschulpräsident Prof. Dr. Karl Stoffel (links) und Konstantin Ziegler, Dekan der Fakultät Interdisziplinäre Studien (rechts), überreichten Prof. Anne Wiedermann ihre Ernennungsurkunde
(© Hochschule Landshut)

Für die Einführung des Studiengangs Hebammenwesen an der Hochschule Landshut hat Hochschulpräsident Prof. Dr. Karl Stoffel Prof. Anne Wiedermann zur neunen Professorin berufen. Ihre Professur an der Fakultät Interdisziplinäre Studien tritt die gebürtige Tirolerin in knapp drei Monaten an, heißt es aus Landshut. Bis zum voraussichtlichen Studienstart zum Wintersemester 2020/21 müssten auch noch einige Voraussetzungen erfüllt werden. „Dazu zählen die Ausgestaltung des Curriculums, die enge Vernetzung mit den regionalen Kliniken und die kontinuierliche Abstimmung mit den Ministerien“, so Prof. Dr. Konstantin Ziegler, Dekan der Fakultät Interdisziplinäre Studien. Der Studiengang soll sich vorerst an examinierte Hebammen zur Weiterqualifizierung richten. Im zweiten Schritt soll auch eine grundständige Ausbildung aufgebaut werden.

Wiedermann freut sich auf ihre neue Aufgabe: „Ich habe nach meinem eigenen Hebammenstudium sieben Jahre in einem etablierten System von akademisierten Ausbildungen für Hebammen gearbeitet. Mich reizt es nun besonders, an der Hochschule Landshut den neuen Studiengang aufzubauen und meine Erfahrungen und Ideen einzubringen“. Deshalb habe sie sich auch bewusst für Landshut entschieden, heißt es. „Es ist eine kleine Hochschule mit sehr flexiblen Strukturen. Interdisziplinäre Studien ist eine sehr junge Fakultät mit großem Entwicklungspotenzial“,so Wiedermann.

Auch Prof. Karl Stoffel ist zufrieden: „Wir freuen uns sehr, dass es nun schon bald mit dem neuen Studiengang losgehen kann. Mit Frau Wiedermann berufen wir eine junge Kollegin mit herausragender wissenschaftlicher Qualifikation zur Professorin für Hebammenwesen.“

Zum Hintergrund über die neue Professorin gibt die die Hochschule Landshut an: „Prof. Anne Wiedermann wechselt von der Fachhochschule Salzburg, wo sie derzeit in Teilzeit als Senior Lecturer im Bereich Hebammenwesen tätig ist, nach Landshut. Den Rest ihrer Arbeitszeit verteilt die 38-Jährige auf freiberufliche Hebammenarbeit und ihr Promotionsvorhaben. In ihrer Dissertation an der Universität Lübeck beschäftigt sich die Österreicherin mit der erfahrungsbasierten Qualitätsmessung in der Geburtshilfe. Mit ihr konnte erstmals in Bayern eine Hochschulprofessur mit einer Hebamme besetzt werden.“

Im Jahr 2018 habe die Hochschule Landshut als eine der wenigen bayerischen Hochschulen den Zuschlag erhalten, den Studiengang Hebammenwesen in Kooperation mit den regionalen Kliniken anzubieten. „Wir haben an unserer Hochschule bereits Erfahrung darin, Fachausbildungen in eine sinnvolle, akademische Ausbildung zu überführen“, erklärt Ziegler. Nach den Angaben der Hochschule Landshut wurde zum Beispiel der Studiengang Gebärdensprachdolmetschen im Wintersemester 2015/16 mit großem Erfolg eingeführt. „Im Oktober 2020 soll nun der weiterqualifizierende Studiengang Hebammenwesen in Teilzeit starten. Voraussichtlich mit rund 20 Erstsemester-Studierenden“, so die Hochschule.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46313131)