Suchen

IT-Lösung für die Erforschung von Antibiotika-Resistenzen Plattform soll Informationen für Global AMR R&D Hub bündeln

| Autor: Julia Mutzbauer

Durch den unsachgemäßen Gebrauch von Medikamenten breiten sich Antibiotika-Resistenzen weltweit immer mehr aus. Somit steigt die Gefahr der Ausbreitung von Infektionskrankheiten. Aus diesem Grund wird in verschiedenen Projekten der medizinischen Forschung vermehrt nach einer Lösung zur Bekämpfung von resistenten Bakterien gesucht. Im Auftrag des Global Antimicrobial Resistance Research and Development Hub (Global AMR R&D Hub) soll eine IT-Plattform entwickelt werden, die einen weltweiten Überblick über maßgebliche Forschungsaktivitäten bietet.

Firmen zum Thema

Bei Antibiotika-Resistenz gefährlich: Staphylococcus-aureus-Bakterien (rund/gelb) können u.a. Lungen-, Herz- und Hirnhautentzündung sowie Sepsis verursachen. Hier beim Versuch, weißen Blutkörperchen (blau) zu entkommen, die für die Infektabwehr zuständig sind
Bei Antibiotika-Resistenz gefährlich: Staphylococcus-aureus-Bakterien (rund/gelb) können u.a. Lungen-, Herz- und Hirnhautentzündung sowie Sepsis verursachen. Hier beim Versuch, weißen Blutkörperchen (blau) zu entkommen, die für die Infektabwehr zuständig sind
(© National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID), USA)

Der Global AMR R&D Hub wurde 2018 von den G20-Staats- und Regierungschefs ins Leben gerufen, um die Forschung und Entwicklung zur Bekämpfung von Resistenzen gegen antimikrobiell wirksame Arzneimittel voranzutreiben. Als IT-Partner des Hubs soll nun adesso eine Plattform entwickeln, in der sämtliche Informationen rund um AMR-Projekte und Investitionen zusammenlaufen und transparent zur Verfügung stehen. Der Entwicklungs- und Serviceauftrag der Plattform läuft bis Ende 2021.

„Als erstes Etappenziel ist im Frühjahr dieses Jahres die öffentliche Verfügbarkeit eines dynamischen Dashboards vorgesehen. Dieses bietet einen Überblick über die weltweiten Forschungsaktivitäten und wird sukzessive ausgebaut“, kommentierte der IT-Dienstleister.

Die technische Basis für das Dynamic Dashboard soll eine Kombination aus den Microsoft-Diensten Azure und Power BI sowie maßgeschneiderten Microservices sein. Dazu erklärt Projektleiter Bernhard Rawein, Plattform-Spezialist bei adesso für Data Integration und Künstliche Intelligenz: „Wir schaffen hier eine hochmoderne Cloud-Analytics-Lösung, die Performanz, Stabilität und Skalierbarkeit für die kommenden Jahre und den weltweiten Scope der Lösung in idealer Form mitbringt“.

Der Leiter des Global AMR R&D Hub, Dr. Elmar Nimmesgern erwartet sich von der IT-Lösung einen starken Impuls für seine Einrichtung. „Unser Hauptziel ist es, umfassende Informationen bereitzustellen, um Fördergeldgeber im Bereich Forschung und Entwicklung beim effizienten Einsatz ihrer Mittel zu unterstützen. Die Plattform wird dabei helfen, Doppelaufwendungen auf diesem Forschungsgebiet zu vermeiden und international geplante Maßnahmen zu konzertieren“, so Nimmesgern.

Nach Angaben des IT-Dienstleisters sind derzeit 20 Regierungs- und Nichtregierungsorganisationen im Global AMR R&D Hub aktiv, darunter Russland, China, USA und Frankreich, die Bill & Melinda Gates Foundation, Wellcome Trust und die Europäische Kommission. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) war maßgeblich am Aufbau des Hubs beteiligt.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46346010)