Suchen

Automatisierungsprojekt Optimierung der Infrastruktur im Gesundheitswesen

| Autor: Ira Zahorsky

Das Mater Misericordiae University Hospital Dublin erhält im Rahmen eines Pro-Bono-Automatisierungsprojekts Software-Roboter für die Abteilung für Infektionsprävention und -kontrolle, um die administrative Belastung der Abteilung durch multiresistente Organismen oder Viren wie COVID-19 zu verringern.

Wenn Covid-19-Testergebnisse automatisiert weiter gegeben werden, hat das medizinische Fachpersonal mehr Zeit für die Patienten.
Wenn Covid-19-Testergebnisse automatisiert weiter gegeben werden, hat das medizinische Fachpersonal mehr Zeit für die Patienten.
(© diy13 - stock.adobe.com)

Die Roboter sollen COVID-19-Testergebnisse innerhalb weniger Minuten automatisiert weitergeben, so dass Pflegekräfte mehr Zeit für die Vorbereitung und den Umgang mit COVID-19-Patienten haben. Das Mater Misericordiae University Hospital Dublin erhält dafür kostenlose Testroboterlizenzen des Anbieters UIPath für die Abteilung für Infektionsprävention und -kontrolle bis Ende des Jahres.

„Angesichts der Tatsache, dass Pflegekräfte in der Infektionsprävention und -kontrolle fast 30 Prozent ihres Tages mit administrativen Aufgaben verbringen, habe ich in den vergangenen Monaten nach einer Möglichkeit gesucht, um Software-Roboter in unseren täglichen Job zu integrieren“, so Jincy Jerry, stellvertretender Direktor für Krankenpflege, Infektionsprävention und -kontrolle beim Mater Misericordiae University Hospital Dublin. „Mit der jetzt auftretenden COVID-19-Pandemie ist es entscheidend, dass alle Mitarbeiter an der Front genügend Freiräume haben, um die Zeit mit Patienten zu verbringen und diesen Ausbruch zu bewältigen, anstatt vor Computern zu sitzen.“

„Automatisierung wird nicht nur dabei helfen, sondern auch das Krankenhaus entlasten, da es zusätzlich zu den COVID-19-spezifischen Informationen weiterhin große Mengen routinemäßigerer Patientendaten verarbeiten muss. Wie wir bereits gesehen haben, sind neben der Öffentlichkeit, die ihren Beitrag in physischer Distanzierung leistet, eine schnelle Diagnose und eine angemessene Selbstisolation entscheidend, um die Ausbreitung von COVID-19 einzudämmen. Wir sind zuversichtlich, dass das Projekt, das wir in Angriff nehmen, dazu beitragen wird, die enorme Belastung zu verringern, die dieser Ausbruch für Gesundheitsorganisationen darstellt – nicht für das Mater Misericordiae University Hospital Dublin, sondern in ganz Irland“, so Jerry weiter.

Mark O’Connor, Public Sector Director Ireland bei UiPath, ergänzt: „Infektionsprävention und -kontrolle sind von entscheidender Bedeutung, um Menschen dabei zu helfen, gesund zu bleiben. Auch wenn COVID-19 im Vordergrund steht, dieses Projekt wird ebenso langfristige Vorteile bringen. In der aktuellen von erhöhtem Stress und Angst gezeichneten Situation ist es wichtig, die Zeit von Ärzten und Krankenschwestern für Patienten freizugeben, wo immer dies möglich ist. Durch Robotic Process Automation wird die Notwendigkeit für sich wiederholende, regelbasierte administrative Aufgaben minimiert, wenn nicht sogar beseitigt. Dies beschleunigt Prozesse und stellt sicher, dass sie fehlerfrei sind. Mit dem Ansatz ,ein Roboter für jede Pflegekraft‘ können Mitarbeiter an vorderster Front als Pflegekräfte und nicht als Systemadministratoren eingesetzt werden. Dadurch können sie sich mehr auf die Qualität der Versorgung konzentrieren – was bei der Behandlung von Patienten in Zeiten der Not einen echten Unterschied bedeuten kann.“

(ID:46500169)

Über den Autor

 Ira Zahorsky

Ira Zahorsky

Redakteurin und Online-CvD, IT-BUSINESS