Kommunikationslösung für Ärzte Neuer Messenger-Dienst für die Gesundheitsbranche

Autor: Julia Mutzbauer

Um die Kommunikation im Gesundheitsbereich zu erleichtern, hat der Health-IT-Anbieter medflex einen Messenger-Dienst entwickelt. Damit können sich Ärzte mit ihren Kollegen und Patienten per Video oder Textnachricht austauschen.

Firma zum Thema

Der Messenger-Dienst medflex soll die Sicherheit solcher Dienste auf ein neues Niveau heben
Der Messenger-Dienst medflex soll die Sicherheit solcher Dienste auf ein neues Niveau heben
(© Halfpoint – stock.adobe.com)

„Mit medflex möchten wir Ärzten und den Angehörigen von Gesundheitsfachberufen die Möglichkeit geben, ihre ganze Kommunikation sicher von einer Plattform aus zu erledigen“, erklärt medflex-Mitgründer und Geschäftsführer Felix Rademacher. „Der ständige Wechsel zwischen verschiedenen Kommunikationsprogrammen sowie die Suche nach Kollegenkontakten und Dokumenten an unterschiedlichen Orten kostet Zeit, die Ärzte und Behandler im Alltag oft nicht haben“, betont Rademacher.

Doch wie sicher ist der Messenger-Dienst? Nach den Angaben des Herstellers ist der Austausch von medizinischen Informationen sowie die Dateiübertragung und Videosprechstunde gesichert. Der Messenger-Dienst sei DSGVO-konform und besitze das ips-Gütesiegel, das von der Initiative D1 der Bundesregierung empfohlen wird. Zudem sei die Videosprechstunden-Funktion nach den Richtlinien der KBV zertifiziert und arbeite mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Laut Anbieter kann der Dienst auch ohne Installation auf jedem Endgerät genutzt werden.

(ID:47359590)

Über den Autor

 Julia Mutzbauer

Julia Mutzbauer

Redaktion, eGovernment Computing