Suchen

Rheinische Fachhochschule Köln (RFH) Neu: Medizinökonomie & Digitales Management

| Autor: Julia Mutzbauer

Die Digitalisierung im Gesundheitswesen führt dazu, dass sich die beruflichen Anforderungen stark weiterentwickeln. Deshalb erweitert die Rheinische Fachhochschule Köln (RFH) den Bachelor-Studiengang Medizinökonomie um den Bereich „Digitales Management“.

Firma zum Thema

Der neue Bachelor-Studiengang „Medizinökonomie und Digitales Management“ soll eine Kombination aus betriebswirtschaftlich-juristischen, medizinischen und digitalen Kenntnissen vermitteln
Der neue Bachelor-Studiengang „Medizinökonomie und Digitales Management“ soll eine Kombination aus betriebswirtschaftlich-juristischen, medizinischen und digitalen Kenntnissen vermitteln
(© sdecoret - stock.adobe.com)

Im neuen Bachelor-Studiengang „Medizinökonomie und Digitales Management“ steht vor allem die Digitalisierung im Fokus. Die RFH erklärt: „In der Gesundheitsversorgung gewinnen digitale Prozesse an Bedeutung. Zum Beispiel in den Bereichen der Telemedizin, etwa in strukturschwachen Regionen. Auch die Einführung der elektronischen Patientenakte oder die Vernetzung aller medizinischen Geräte sind Themen der digitalen Weiterentwicklung.“

Die RFH führt aus: „Hierzu werden spezifische Fachkenntnisse für verschiedene Bereiche des Gesundheitswesens benötigt. Auch der Datenschutz spielt eine wichtige Rolle. Das Gesundheitswesen zählt zu den wichtigsten Arbeitgebern Deutschlands. Hier arbeiten über 7,6 Millionen Menschen.“

Die Aufgabenbereiche sind vielfältig, zum Beispiel im Projektmanagement in der Pharmaindustrie, in Unternehmen zur Digitalisierung der Gesundheitsbranche, Management in Krankenhäusern und Rehabilitationskliniken, verschiedene Tätigkeiten in Krankenversicherungen sowie Beratung und Begleitung von Patienten im Rahmen digitaler Gesundheitslösungen.

Eine Auswahl der Fächer und Module

Im Studium sind folgende Fächer vorgesehen:

  • Anatomie, Biochemie und Physiologie
  • Biometrie einschließlich der Grundlagen für statistische Analysen
  • Digitalisierung im Gesundheitswesen
  • Financial Management u. a. Finanzierung und Investition, Kosten- und Prozessmanagement
  • Grundlagen der Arzneimittel- und Impfstoff-Entwicklung in klinischen Studien z.B. bei Infektions-Erkrankungen
  • Medizinökonomisches Management, z.B. Krankenhaus-Controlling, Marketing, Personalmanagement
  • Medizinische Grundlagen u.a. in Arzneimittelkunde, Chirurgie, Gynäkologie, Inneren Medizin, Pädiatrie
  • Rechtliche Grundlagen, z.B. Datenschutz-, Medizin-, Sozial- und Wirtschaftsrecht
  • Studium Generale (z. B. Projektmanagement, Wirtschaftsenglisch)

Zusätzlich können die Studierenden zwischen verschieden Schwerpunkten und Wahlpflichtfächern wählen wie:

Industrielle Teilbereich der Gesundheitswirtschaft:

  • Projektmanagement in der Pharmaindustrie
  • Produktmanagement in Medizinproduktunternehmen
  • Beratung oder Vertrieb im Großhandel
  • Unternehmensberatung in Consulting-Unternehmen
  • Tätigkeiten in Unternehmen zur Digitalisierung der Gesundheitsbranche

Dienstleistungsorientierte Gesundheitswirtschaft:

  • Management in Krankenhäusern und Rehabilitationskliniken
  • Organisations-/Patientenmanagement in Kliniken, medizinischen Gesundheitszentren z.B. großen Arztpraxen oder medizinische Versorgungszentren
  • Vielfältige Tätigkeiten in Krankenversicherungen, z.B. Gesundheitsmanagement, Datenmanagement, Medizincontrolling, Angebotsentwicklung, Marketing, Datensicherheit, etc.
  • Beratung und Begleitung von Patienten im Rahmen digitaler Gesundheitslösungen

(ID:46603277)