Mitarbeiter-Screening verspricht Entlastung für Arbeitgeber Digitales Corona-Management

Von Ulrike Ostler

Die Corona-Pandemie stellt täglich neue Herausforderungen. So kommen seit der Neuauflage des Infektionsschutzgesetzes speziell auf Arbeitgeber neue Pflichten zu: Sie müssen ab sofort und lückenlos kontrollieren sowie protokollieren, ob ihre Mitarbeiter die 3G-Regelung einhalten.

Firma zum Thema

Das Mitarbeiter-Screening von Swcode lässt sich gemeinsam mit der Anwendung „Healthident“ oder als alleinstehendes Modul einsetzen. Es ist für Unternehmen jeder Branche ab circa 250 Mitarbeitenden geeignet.
Das Mitarbeiter-Screening von Swcode lässt sich gemeinsam mit der Anwendung „Healthident“ oder als alleinstehendes Modul einsetzen. Es ist für Unternehmen jeder Branche ab circa 250 Mitarbeitenden geeignet.
(Bild: Swcode)

Seit dem 24. November ist es rechtsgültig: Arbeitgeber müssen kontrollieren, ob ihre Mitarbeitenden den 3G-Regeln entsprechen, also geimpft, genesen oder getestet sind. So will es der aktuelle Paragraph 28 des Infektionsschutzgesetzes. Für Unternehmen bedeutet dies erhöhten Personaleinsatz sowie erheblichen Mehraufwand – an Bürokratie, Papier, Arbeit und Ärger.

Entlastung verspricht „Healthident“ des Soester Start-ups Swcode. Die Software ist nun um das Mitarbeiter-Screening erweitert. „Im Healthcare-Bereich verzeichnen wir mit unserer digitalen Kontaktnachverfolgung derzeit große Erfolge und enorme Nachfrage. Dieses Wissen und unsere geballte Erfahrung auf diesem Feld können wir jetzt schnell und punktgenau in unser Mitarbeiter-Screening einfließen lassen“, so Alexander Stühl, Sales & Marketing Director bei Swcode, und ergänzt: „Unsere Lösung erfasst alle Varianten - egal, ob 2G, 2G+, 3G oder Selbsttest.“

Nach Herstellerangaben ist die Browser-basierte Anwendung sowohl hinsichtlich Inbetriebnahme durch Arbeitgeber als auch bei der Bedienung einfach einzusetzen. Die Software erkennt die QR-Codes der Covpass- und der Corona-Warn-App oder des „Green Pass“ der Mitarbeitenden und vergleicht diese mit den vorhandenen Mitarbeiterdaten. Auf diese Weise lassen sich weitere Kontrollinstanzen vermeiden.

Für das Homeoffice und als Einzelmodul zu verwenden

Und um den Arbeitsalltag effizient und sicher zu gestalten, kann das Screening auch von zuhause aus erledigt werden. Da alles digital abläuft, wird auch die gesetzliche Dokumentationspflicht unkompliziert und datenschutzkonform gewährleistet. Außerdem erinnert eine Mail die Mitarbeitenden rechtzeitig vor Ablauf des Zertifikats, so dass diese umgehend Vorsorge treffen können.

Healthident ist DSGVO-konform und soll stets der aktuellen Gesetzeslage entsprechen. Gehostet werden die Daten in Deutschland, so der Hersteller.

Einsetzen lässt sich das Mitarbeiter-Screening entweder gemeinsam mit der Komplettlösung Healthident oder als alleinstehendes Modul. Der Preis für die Applikation beträgt – abhängig von der Nutzerzahl pro Unternehmen – maximal einen Euro pro Mitarbeiter und Monat.

Dieser Artikel erschien ursprünglich bei unserem Schwesterportal www.datacenter-insider.de.

(ID:47928094)