Vor allem bei Psychotherapien Corona beschert Telemedizin Boom

Von dpa

Lange mit anderen Patienten in Wartezimmern beim Arzt sitzen? In Corona-Zeiten sicher keine gute Idee. Videosprechstunden können in vielen Fällen eine Alternative sein. Und so erlebt die Telemedizin derzeit einen riesigen Schub.

Immer mehr Menschen in Hamburg ziehen Online-Sprechstunden einer persönlichen Untersuchung bei ihrem Arzt vor
Immer mehr Menschen in Hamburg ziehen Online-Sprechstunden einer persönlichen Untersuchung bei ihrem Arzt vor
(© Drazen - stock.adobe.com)

Die Corona-Pandemie sorgt für einen Boom in der Telemedizin. Videosprechstunden werden dabei in Hamburg vor allem in der Psychotherapie eingesetzt, wie aus Zahlen der Barmer hervorgeht. Im letzten Quartal 2019, also noch vor Corona, hätten nur zwei Praxen Videosprechstunden mit ihrer Krankenkasse abgerechnet, sagte Landesgeschäftsführerin Susanne Klein der Deutschen Presse-Agentur. „Im ersten Quartal 2020 waren es bereits 371 – und im ersten Quartal 2021 hat sich diese Zahl auf 810 mehr als verdoppelt.“ Betrachte man das erste Halbjahr 2020, so habe die Zahl der Videosprechstunden im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sogar um 80 Prozent zugenommen. Die Barmer hat nach eigenen Angaben in Hamburg rund 180.000 Versicherte.

Damit habe sich Telemedizin von einem Nischendasein zu einem erheblichen Versorgungsfaktor entwickelt. „Telemedizin leistet einen wichtigen Beitrag, um das Infektionsrisiko in hamburgischen Arzt- und Therapiepraxen zu senken“, sagte Klein. Sie glaube aber nicht, dass das ein kurzfristiger Effekt sei. „Weil die allgemeine Akzeptanz von digitalen Lösungen in der Gesundheitsversorgung steigt, wird uns das Thema auch nach der Pandemie weiter begleiten.“

Am häufigsten werde die Videosprechstunde in Hamburg von Psychotherapeuten genutzt. Von Januar 2020 bis Juni 2021 lag ihr Anteil unter allen bei der Barmer versicherten Patienten bei etwa 50 Prozent. Dahinter folgten den Angaben zufolge mit elf beziehungsweise gut acht Prozent Hausärzte sowie Kinder- und Jugendpsychotherapeuten.

Klein sprach sich dafür aus, „die Videosprechstunde weiter zugunsten des Patientenwohls in den Versorgungsalltag einzubauen“. Bestehende Angebote könnten so unterstützt und verbessert werden. „Bei langen Anfahrtswegen, nach Operationen, in der Pflege oder während Erkrankungswellen könnten telemedizinische Leistungen auch zukünftig eine sinnvolle Hilfe sein“, sagte sie.

Jetzt Newsletter abonnieren

Wöchentlich die wichtigsten Infos zur Digitalisierung im Gesundheitswesen

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:47988921)