Medizinkühlung Anforderungen an medizinische Kühlgeräte

Autor: Ira Zahorsky

Medizinische Kühlgeräte müssen bestimmte Anforderungen erfüllen, da sie in verschiedenen Bereichen im Gesundheitswesen, von der Apotheke bis zum Krankenhaus, eingesetzt werden. Worauf müssen die Käufer bei der Anschaffung achten?

Firmen zum Thema

Der Covid-19-Impfstoff von Biontech/Pfizer durfte anfangs nur bei Temperaturen um minus 80 Grad aufbewahrt werden. Das erschwerte die Logistik.
Der Covid-19-Impfstoff von Biontech/Pfizer durfte anfangs nur bei Temperaturen um minus 80 Grad aufbewahrt werden. Das erschwerte die Logistik.
(© Joe McUbed - stock.adobe.com)

Die Gesundheitsbranche stellt bestimmte Anforderungen an medizinische Kühlgeräte. Die fünf wichtigsten sind:

  • Temperaturstabilität und gleichmäßige Lagertemperatur,
  • Energie-Effizienz,
  • Verlässlichkeit und Sicherheit,
  • Lieferzeit sowie
  • Garantie und Kundendienst.

Die Temperaturstabilität ist für medizinische Kühlgeräte die Hauptanforderung. Zunächst müssen sie eine bestimmte Temperatur erreichen. Diese muss anschließend stabil und gleichmäßig im kompletten Innenraum des Geräts gehalten werden. Dies muss auch unter extremen Temperaturunterschieden von mehr als 100°C zwischen den Umgebungsbedingungen und dem Kühlgeräte-Innenraum garantiert werden. Sind diese Bedingungen nicht erfüllt, kann das dazu führen, dass Impfstoffe, Arzneimittel und Proben ihre Wirksamkeit verlieren und für ihren ursprünglichen Zweck unbrauchbar werden.

Einige Kategorien medizinischer Kühlgeräte, wie Ultratiefkühlschränke und Tiefkühltruhen verbrauchen sehr viel Energie. Damit einher geht ein hohes CO2-Emissionspotenzial. Um dies dennoch so gering wie möglich zu halten, sind umweltfreundliche Kältemittel, isolierte Türen und versiegelte Dichtungen nötig.

Die Sicherung der Geräte durch unbefugten Zugriff ist ebenfalls essentiell. Ein hohes Maß an Zugangskontrolle bieten Kühlgeräte, die mit NFC-Funktion, passwortgeschütztem Zugang und Fernüberwachungssystemen ausgestattet sind.

Hersteller medizinischer Kühlgeräte sollten eine schnelle weltweite Lieferung ermöglichen. Während der ersten Impfphase in der Corona-Pandemie war es beispielsweise nötig, dass entsprechende Geräte bereits vor dem Eintreffen des temperatursensiblen Impfstoffs von Biontech/Pfizer vor Ort waren.

Da die medizinischen Produkte, die im Kühlgerät aufbewahrt werden, unter Umständen lebenswichtig sind, ist bei Ausfall des Geräts eine schnelle Reparatur oder der rasche Austausch nötig. Gewährleistet wird dies von Herstellern, die ein lokales Partnernetz vor Ort haben, das den Kundendienst durchführt oder ein Ersatzgerät organisiert.

(ID:47594230)

Über den Autor

 Ira Zahorsky

Ira Zahorsky

Redakteurin und Online-CvD, IT-BUSINESS